Oktober 22, 2017

Grippeimpfung

Grippeimpfung Influenza

Die Impfung ist jedem, der sich schützen will, zu empfehlen.

Impfspritze

Besonders dringlich empfohlen ist die Impfung für:

  • Alle Personen mit erhöhter Gefährdung infolge eines Grundleidens (chronische Lungen-, Herz-, Kreislauf-erkrankungen (außer Hypertonie), Erkrankungen der Nieren, neurologische Erkrankungen, Stoffwechsel-krankheiten (einschließlich Diabetes mellitus) und Immundefekten)
  • Schwangere und Frauen, die während der Influenzasaison schwanger werden wollen
  • Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensmonat
  • Personen > 50 Jahren und insbesondere ab 65 Jahren
  • Kinder/Jugendliche ab dem 7. Lebensmonat bis 18 Jahren unter Langzeit-Aspirin Therapie (Verhütung eines Reye Syndroms)
  • Stark übergewichtige Personen (BMI ≥ 40)
  • Betreuungspersonen (z. B. in Spitälern, Altersheimen und im Haushalt) und Haushaltskontakte von Risikogruppen (kleine oder kranke Kinder, ältere Personen, Personen der zuvor genannten Gruppen)
  • Personen aus Gesundheitsberufen
  • Personen mit häufigem Publikumskontakt

Die Impfung muss wegen der großen Mutationsfreudigkeit des Virus jährlich erneuert werden.
Bei Kindern werden bei Erstimmunisierung bis zum 8. Geburtstag 2 Impfungen mit mindestens 4 Wochen Abstand empfohlen.

Die Impfung gegen Influenza ist auch während der Influenza-Saison noch sinnvoll, solange der Impfling noch nicht angesteckt worden ist bzw. selbst noch keine Krankheitszeichen aufweist.

Reiseimpfung: Auch als Reiseinfektion hat die Influenza beträchtliche Bedeutung, ein Schutz ist daher anzustreben. Neben dem Schutz während der Reise (z.B. Flughafen) ist der Schutz am Reiseziel zu bedenken, wobei zu berücksichtigen ist, dass die Influenzasaison auf der Südhalbkugel etwa um ½ Jahr verschoben auftritt.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen (siehe auch Fachinformationen):
Für Impfstoffe, die auf Hühnereiern vermehrten Viren beruhen, ist eine bekannte Überempfindlichkeit gegen Eibestandteile oder Hühnerproteine eine Kontraindikation. Die Impfung soll bei fieberhaften Erkrankungen verschoben werden.

Obenstehende Informationen sind den Richtlinien des Nationalen Impfgremiums, veröffentlicht auf der Seite des Gesundheitsministeriums, entnommen.
Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website des laut Bundesministeriums für Gesundheit.
Der Österreichische Impfplan 2016 ist hier zum Download abrufbar.